Roh-, Trocken- oder Nassfutter?

Auf Facebook wurde ein Link geteilt, der mich zum Nachdenken anregte, aber auch die Kommentare darunter, die teilweise in radikale Meinungsäußerungen ausarteten, taten dies.
Die Hypothese des Artikels, dass es das alleinige richtige Futter nicht gibt, finde ich persönlich richtig. Die Begründungen fand ich nicht passend, teilweise am Thema vorbei. Aber dieser Beitrag soll jetzt nicht von dem Artikel handeln. Eigentlich wollte ich mich der Überschriftsfrage stellen.
Kingston bekommt Rohfutter. Jeden Tag wird es frisch zusammengestellt. Bei der Rohfütterung gibt es dutzende, verschiedene Varianten. Unser Plan sieht so aus, dass er einen Tag in der Woche Magen satt bekommt. An den anderen Tagen bekommt er eine Mischung aus Fleisch mit Knochen, Innereien, Fett, Obst, Gemüse und Öl. Da er Rind nicht wirklich gut verdaut, bekommt er es höchstens einmal die Woche. Größtenteils füttern wir Geflügel, ab und zu Pferd, Ziege und Schaf dazu. Wir mischen meist nicht viel, weil wir uns noch andere Fleischsorten offen halten wollen, falls Kingston irgendwann (nur hypothetisch gesehen) kein Geflügel mehr verträgt. Leckerli füttern wir von Rinti und größtenteils von Terra Canis. Getrocknete Inneren und Fleisch wird auch als Leckerli verwendet. Das alles ist Kingstons Futter.
BARF/ Frischfütterung ist nicht teurer als hochwertigeres Trockenfutter. Aber ich würde keinen verurteilen, der seinem Hund Trocken- oder Nassfutter füttert. Für mich, in der Beziehung zu Kingstons Futter, würde Trocken- und Nassfutter höchstens im Urlaub in den Napf hüpfen. Aber jeder soll so leben, wie er will. Außerdem habe ich noch nie von komplett unwiederlegbaren Langzeitstudien (mehr als 30Jahre) gelesen, die die Rohfütterung wirklich besser darstellen als anderes Futter. Es ist und bleibt erstmal eine Überzeugungssache, was man füttert.
Natürlich bin ich nicht so tolerant dabei, wenn jemand fragt, ob man seinem Hund Getreide füttern sollte. Gluten passt nicht zur Verdauung eines Karnivoren. Man sollte beim Füttern schon aufpassen, dass es den Karnivoren unterstützt. Das bedeutet, dass das Futter mind. in die Richtung artgerecht gekauft werden sollte.
(Nebenbei: Euer Hund wird auch nicht wirklich artgerecht gehalten, wenn Ihr viel Geld fürs Futter ausgebt, ihn aber dafür jeden Tag 8-10 Stunden allein lasst, um das Geld ranzuschaffen. Ein Hund ist ein Rudeltier. Dann spart lieber etwas am Futter und besorgt euch jemanden, beispielsweise „Hundekita“, der Euren Hund nicht sozial verarmen lässt.)
Aber soll man jetzt jedem den Hund wegnehmen, der sich kein teures Futter leisten kann? Nein. Es gibt immerhin eine Bindung zwischen Mensch und Hund. Deshalb kommt es nicht nur auf die Ernährung an. Die Bindung und die Zuneigung zwischen Mensch und Hund verlängern auch das Leben. Der Hund darf nicht nur physisch, sondern muss auch psychisch gesehen werden. Siehe den Einschub in Klammern.
Es gibt in der heutigen Welt so viele, die schwarz und weiß sehen = „Ich füttere mein Tier richtig und du machst eine Winzigkeit anders, deshalb ist dein Hund viel schneller krank“. Dabei wird der Graubereich immer übersehen. Wenn jemand sogar an seinem Essensgeld spart, um dem Hund besseres Futter zu geben, auch wenn es trotzdem nicht extrem teuer sein kann, hat der Hund es dort gleich nicht mehr gut? Ernährung ist zwar eine Grundlage, aber es gibt einige Grundlagen im Leben. Sollen diese Geschöpfe ins Tierheim, obwohl sie viel mehr Liebe (weitere Grundlage) in ihrem Zuhause bekommen?
Ich bitte Euch, es gibt natürlich Schwarzzonen in allen Bereichen des Lebens (bei der Hundeernährung für mich beispielsweise Gluten), aber es gibt sehr viele Graubereich. Einige Weißbereiche, in die manche Ihr Verhalten einordnen, sind vielleicht auch nur grau. Toleranz ist angesagt und nicht Ignoranz. Außerdem sollte nicht nur ein Bereich angesehen werden. Alle Bereiche des Lebens sollten überblickt und die Fakten reflektiert werden.
Das wichtigste ist (für mich), dass jeder seinen Hund kennt und für den Hund das beste, was er in seiner Lebenslage geben kann, und das passende an ihn gibt. Das gibt die Hingabe des Hundes zurück, das kann nicht das teuerste Accessoire oder Futter oder ähnliches leisten!
Gegen Vorurteile (gegenüber Rassen) und Ignoranz, für Toleranz und Hineinversetzen!
(Irgendwie artet das hier schon etwas in unser Mitmachprojekt aus. Bei dem Ihr die Vorurteile gegenüber Euch und Eurem Hund mitteilen könnt. Dann könnt Ihr Eure Meinung und das Hintergrundwissen mitteilen ➡ nächsten Monat geht’s los!)

Mein Fazit ist, solang du dein möglichstes in Sachen Hundeernährung tust, sie deinem Hund anpasst und dich weiterbildest, sodass sie artgerecht(er)  wird, kann ich deiner Fütterung nur zustimmen 😉.

Nachtrag: Ich hab heute HundKatzeMaus gesehen. Als dann der Ausblick kam, wie man seinen Hund am besten vegetarisch (vielleicht auch vegan) ernähren kann, zappte mein Fernseher sofort um. Für mich komplett daneben (außer es ist mit der Gesundheit des Hundes nicht anders vereinbar), wenn jemand seinen Hund, seinen Karnivoren, seinen Fleischfresser ohne Fleisch ernährt.

Advertisements

4 Kommentare Gib deinen ab

  1. andymuller41 sagt:

    Vielen Dank für diesen intelligenten Artikel, der hoffentlich ganz viel gelesen wird! Du hast absolut recht, manche Hundebesitzer stehen mit erhobenem Zeigefinger da und predigen „die beste“ Ernährung, während ihre Vierbeiner wieder mal den ganzen Tag allein gelassen wurden.

    Wir haben leider auch so eine Person im Bekanntenkreis. Auf der einen Seite ist artgerechtes Futter ihr Lieblingsthema, auf der anderen Seite sitzt ihr Hund beim Autofahren auf dem Beifahrersitz. Unverantwortlich… LG, Andy

    Gefällt 1 Person

    1. maloumarini sagt:

      Danke für dieses tolle Feedback 😊.
      Leider tauchen diese Kontraste immer wieder bei Tierhaltern auf. Durch Facebook habe ich auch schon öfter mitbekommen, dass manche komplett keine Ahnung von Hunden oder ihrer Rasse haben und dann einen Welpen zuhause haben.
      Die Unwissenheit und die Ignoranz der eigenen Verantwortung schockiert mich jedes Mal aufs Neue.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s